Der Blog für clevere Bauunternehmer
17.05.2018

Fehlerquote am Bau zu hoch?

Ab und an lese ich mich abends durch aktuelle Handwerker-News. Dabei bin ich über einen sehr interessanten Artikel gestolpert: „Bauherr lässt Minijobber aufs Dach: 680.000 Euro Schaden“. Der Minijobber dichtete mit Gasbrenner und Bitumenplatten ein undichtes Flachdach ab. Das fing allerdings Feuer, weil in der Dachkonstruktion Holzbalken und Styropor verbaut waren. Über den Dachaufbau hatte sich der Minijobber, ein Helfer ohne Ausbildung, vor seiner Arbeit nicht informiert.
Erschreckend, was alles auf einer Baustelle passieren kann. Auch ich habe neulich eine Geschichte gehört, bei der ein Bauunternehmen einen großen Schaden verursacht hat.

Was war passiert?

Während eines Hausbaus wurde eine Ausplatzung an einer Betonsäule festgestellt. Der Mitarbeiter entschied sich zur Reparatur der Säule mit Estrich (Sackware). Beim weiteren Bau des Hauses entstand so ein Schaden von über 50.000 Euro. Die geforderte Stabilität der Säule konnte mit dem Estrichmaterial nicht gewährleistet werden. Die Säule fing beim Weiterbau an, unter der Last zu bröckeln.
DerKalkulierer verzweifelt bei der Schadenshöhe!

Warum lassen sich solche Fehler nicht vermeiden?

Einer der Hauptgründe ist das fehlende Wissen. Wie im Artikel beschrieben, hatte ein Minijobber ohne Ausbildung die Reparatur des Daches übernommen. Einem Fachmann wäre das Dach nach Prüfung der Grundkonstruktion mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit nicht abgebrannt.
Oftmals verbergen die Angestellten ihre Wissenslücken. Darum werden auch Kollegen oder Chefs bei Problemen nicht gefragt.

Wie kann die Fehlerquote verringert werden?

Ganz wichtig ist der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses zwischen Vorgesetztem und Arbeiter. Der Arbeiter darf keine Scheu haben, bei Problemen jederzeit zu seinem Chef gehen zu können. Dieser wiederum muss stets ein offenes Ohr für die Fragen seiner Arbeiter haben.
Ebenso sind Weiterbildungen und Schulungen für ein Unternehmen von hoher Bedeutung. Es wird nicht mehr gebaut wie vor 10 Jahren. Dabei helfen die unterschiedlichen Kurse von Baugewerbeverbänden und weiteren Schulen (z. B. Bauakademien). Als Verbandsmitglied hat das Unternehmen immer einen Preisvorteil bzw. sind die Kosten mit den Mitgliedsbeiträgen gedeckt.
Denk immer daran: „Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.“ Das gilt auch für Euer Team!
Bleib neugierig!
Schreibe einen Kommentar
Bitte fülle alle Felder aus. Mit dem Absenden stimmst Du der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten für das Bearbeiten Deiner Fragen oder Kommentare zu. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise
Neueste Blogbeiträge
04.07.2019

Reicht mir ein Auftraggeber?!

„Ein Stuhl steht auf 5 Beinen sicherer als auf einem. "In meinen vielen Gesprächen mit Handwerkern stelle ich gern mal die Frage, für welche Auftraggeber sie arbeiten. Meistens bekomme ich zu hören, dass diese sehr vielfältig sind - von privaten, gewerblichen bis zu öffentlichen Auftraggebern ist alles vertreten. Neben wechselnden Auftraggebern sind...
DerKalkulierer
Hallo, ich bin DerKalkulierer alias Thomas Endesfelder und blogge hier über Tipps und Tricks in der Baukalkulation.
Thomas Endesfelder alias DerKalkulierer
Software
Eine clevere Kalkulationssoftware für Deinen strukturierten Büroalltag, die Dir hilft gewinnbringende Angebote zu erstellen!
DerKalkulierer mit nextbau
Events
Möchtest Du mehr über das Thema Baukalkulation erfahren? Sicher Dir jetzt Deinen Platz in einem Workshop mit mir und schau in eine gewinnbringende Zukunft!
2017-09-26_Der_Kalkulierer-65_300pxl
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK